Abmahnung: Kanzlei Sachs für Almased Wellness GmbH | Wettbewerbsrecht - Rechtsanwaltskanzlei Herrle

11. Juli 2022

Allgemeine KategorieTippsUrheber- und InternetrechtWettbewerbsrechtDokumenteAktuelles

Abmahnung: Kanzlei Sachs für Almased Wellness GmbH | Wettbewerbsrecht

Die Kanzlei Sachs aus Hamburg mahnt im Auftrag der Almased Wellness GmbH aus Oberding den Betreiber einer Website wegen angeblicher Verletzungen des Wettbewerbsrechts ab.

Inhalt der Abmahnung:

Der Abgemahnte betreibt eine Website auf welcher er nach eigenen Angaben, kostenlose Informationen und Wissen aus allen medizinischen Bereichen vermittelt. Laut abmahnender Kanzlei bestehe dennoch ein Wettbewerbsverhältnis zu der Almased Wellness GmbH, da der Abgemahnte auf seiner Website einen Link zu seinem eigenen Web-Shop zur Verfügung stelle. Über diesen Web-Shop biete der Abgemahnte selbst Waren zum Kauf an.

Laut eigener Angabe der Almased Wellness GmbH handle es sich bei „Almased“ um ein Produkt, welches beim gesunden und unkomplizierten Abnehmen helfe.

Dem Abgemahnten wird von der abmahnenden Kanzlei vorgeworfen, bezüglich des Produkts „Almased“ eine Vielzahl unrichtiger und herabwürdigender Angaben gemacht zu haben. Diese Angaben habe der Abgemahnte über seine Website veröffentlicht. Insgesamt habe der Abgemahnte über 30 Angaben bezüglich des Produkts „Almased“ gemacht, welche zu beanstanden wären. Dadurch, dass der Abgemahnte selbst Arzt sei, erhalte die Website mit den „Informationen“ einen seriösen Anstrich. Es würde der Eindruck vermittelt, dass es sich um eine Bewertung durch kompetente Fachleute handeln würde. Durch die falschen Angaben bezüglich des Produkts“Almased“ habe der Abgemahnte gegen §§ 4 Nr.1, 5 UWG verstoßen.

Forderungen aus der Abmahnung:

Der Abgemahnte wird seitens der abmahnenden Kanzlei aufgefordert eine strafbewehrte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. Zudem wird der Abgemahnte aufgefordert die beanstandeten Angaben unverzüglich einzustellen. Auf Grund der Vielzahl der beanstandeten Angaben würde sich der Gegenstandswert auf 150.000,00 Euro belaufen. Der Abgemahnte soll somit 3.481,35 Euro an die abmahnende Kanzlei zahlen.

Was können Sie tun, wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben?

Sollten Sie von einer Abmahnung betroffen sein, bleiben Sie ruhig und erteilen Sie keine leichtfertigen Auskünfte. Nehmen Sie keinen Kontakt auf, unterschreiben und zahlen Sie nicht. Zunächst sollte geprüft werden, ob eine Verpflichtung überhaupt besteht. Wenn Sie auch von einer Abmahnung betroffen sein sollten, lassen Sie sich gern beraten und melden Sie sich per Mail oder Fax unter Beifügung der Abmahnung.

Der Artikel wurde am 11.07.2022 verfasst.